Dr. med. dent. Kai Kröll     
Zahnarzt        
zertifizierter Spezialist für Implantologie       
       
Karl-Härle-Str. 24     56075 Koblenz       
Tel.: 0261 54777   Fax.: 0261 55965       
Email:
info@dr-kroell.de       

 

  
   

   

   

   

   

    

 



 

 

 

 

 

 

Amalgamalternativen

Amalgam ist sehr umstritten und findet bei uns schon seit vielen Jahren keine Verwendung mehr. Es fehlen zwar wissenschaftliche Beweise für die Schädlichkeit, Tatsache ist jedoch, dass wir das aus dem Mund entfernte Amalgam als Sondermüll entsorgen müssen und hochgiftiges Quecksilber freigesetzt wird. Inwieweit der einzelne darauf reagiert, ist unterschiedlich und lässt sich nur schwer objektiv feststellen.

Als Ersatz gibt es eine Reihe von Alternativen:

-Einfache Kunststofffüllungen aus Glasionomerzement, die von der Kasse ganz übernommen werden, jedoch ästhetisch unbefriedigend sind und nur eine relativ kurze Haltbarkeit besitzen.

-Geschichtete Rekonstruktionen mittels der sogenannten Adhäsiv-Ätztechnik, die eine längere Haltbarkeit besitzen und ästhetisch wesentlich bessere Ergebnisse zeigen.Ausserdem ist hierbei ein minimalinvasives Vorgehen mit größtmöglicher Schonung der eigenen Zahnsubstanz möglich. Hier entsteht für gesetzlich Versicherte je nach Defektgrösse ein Eigenanteil.

-Laborgefertigte Inlays aus Gold oder zahnfarbener Keramik. Die optimale Versorgung! Allerdings muss oft durch eine spezielle Präparation relativ viel eigene Zahnsubstanz geopfert werden, so daß dies nur für größere Defekte in Frage kommt. Die Kosten sind aufgrund der aufwendigen Herstellung höher als bei Füllungen und liegen bei einigen hundert Euro. Gefertigt werden diese hochwertigen Restaurationen mittels CAD/CAM in unserem eigenen Labor.